MULTINATIONALE GERICHTE: IN UNGARN DAHEIM, IN DER WELT ZUHAUSE!

Sonntag, 11. März 2012

Beschwipster "Weiße-Bohnen-Kuchen"!

Ich habe unzählige Rezepte in meiner Sammlung, die ich in den letzten Jahren in Zeitungen, oder im Internet gefunden habe. Dieser ungewöhnliche Kuchenrezept ist eines von ihnen. Ich habe zwar keine Ahnung mehr, woher ich es habe, kann aber nur jeden dazu ermutigen, es einmal auszuprobieren. Die Bohnen haben keinen Eigengeschmack, der Kuchen schmeckt jedoch einfach nur lecker und ist "im Nu" zubereitet :-) Ein guter Tipp von mir: die "Geheimzutat Bohnen" solltet ihr vorher nicht verraten! Da kommt niemand drauf! ;-D






Mehr köstliche süße Rezepte findet ihr heute bei Julie.


Zutaten:
200 g weiße Bohnenpüree
2 Eier
3-4 El Vanillezucker (selbstgemacht)
1 El Zitronensaft
ein paar Tropfen Rum-Aroma
1 Tl Backpulver
2 El Mehl
2 El Rosinen in Rum eingeweicht
handvoll gehackte Schokolade

Zubereitung:
Ganz gewöhnliche Dosenbohnen unter kaltem Wasser abspülen. Die Rosinen in soviel Rum (oder in anderem Alkohol) einweichen, dass sie bedeckt sind. (Mindestens eine Stunde, aber ruhig über Nacht! Umso mehr knallt es! ;-D Die Eigelbe mit dem Zucker schaumig rühren. Zitronensaft, Bohnenpüree, beschwipste Rosinen, gehackte Schokolade und Rum-Aroma unterrühren. Mehl mit Backpulver vermengen, hineinsieben und klumpenfrei verrühren. Die Eiweiße mit einer Prise Salz steif schlagen (Kopfüber-Test!) und vorsichtig unter die Masse heben. Eine rechteckige Form mit Backpapier auskleiden, den Teig reingießen. Im vorgeheiztem Ofen bei 180 C° ca. 35-40 Minuten fertig backen. Mit Puderzucker bestreut servieren! :-)
PS: Diejenigen, die keine Rosinen mögen, können getrockenete Cranberries reintun. 

Részeges fehér bab sütemény

Rengeteg receptem van abból az idöböl, amikor még csak néma csodálója voltam a sok gyönyörüséges gasztroblogoknak! A legtöbbnél azonban sajnos fogalmam sincs, hogy hol olvastam, találtam... Ennél a különleges receptnél is ez a helyzet, szóval ha valaki a saját receptjére ismer, szóljon nyugodtan! :-) A babnak semmi különösebb íze nincs, a süti pedig nagyon finom és pillanatok alatt kész van! Ha fehér bablevest készítek, akkor szokott egy fél doboz bab megmaradni, és ilyenkor kerül ez a nem mindennapi deszert az asztalra! Ha nem áruljátok el elötte, hogy mi van benne, akkor ízleni fog mindenkinek! ;-)


Hozzávalók:
200 g fehér babpüré
2 tojás
3-4 ek saját vaníliás cukor
1 ek citromlé
egy pár csepp rumaroma
1 tk sütöpor
2 ek liszt
2 ek rumba áztatott mazsola
maréknyi apróra vágott csoki


Elkészítés:
A mazsolákat beáztatjuk annyi rumba, hogy ellepje. (Legalább egy óra, de nyugodtan egy estére. Annál ütösebb lesz másnap! ;-D ) A tojássárgákat a cukorral habosra keverjük. Hozzáadjuk a citromlevet, a rumaromát, a részeges mazsolákat, a csokit és a babpürét. A sütöport a liszttel elvegyítjük, majd a babos masszába szitálva simára keverjük.  A tojásfehérjéket egy csipet sóval keményre verjük (fej feletti próba) és óvatosan beleforgatjuk a tésztába. Egy tetszöleges sütöpapírral kibélelt formába simítjuk és elömelegített sütöben kb. 30-35 perc alatt készre sütjük. (Tüpróbának itt nincs értelme, mert a süti a bab miatt nedves marad!) Ha kicsit kihült, felvágjuk és porcukorral megszórva tálaljuk! Jó ebédhez szól a nóta!  :-)
u..i: Persze a "mazsolaellenzök" nyugodtan kihagyhatják, vagy helyettesítik aszalt áfonyával.

Kommentare:

  1. Hű, hát ezt nagyon nem tudom elképzelni, milyen lehet, de valahogy kipróbálni sem vonz. Nagyon különös összepárosítás!

    AntwortenLöschen
  2. ui, der klingt ja spannend. ich finds immer sehr amüsant, wenn man die geheimen zutaten den essern erst im anschluss verrät ;)

    AntwortenLöschen
  3. Csodás lehet, nekem ez is nagyon tetszik:) Tapasztalatból tudom, hogy nem szabad elárulni miből készült és akkor mindenki megeszi:) Ki fogom próbálni:)

    AntwortenLöschen
  4. Ich habe selber noch nicht mit Bohnen gebacken, aber schon oft darueber gelesen. Da ich viel Fibre essen soll, aber nicht auf meine Backerei verzichten moechte, ist dieses Rezept perfekt, Danke. Jen

    AntwortenLöschen
  5. Kedves Flögi!
    Megtudom érteni, ha ez a különös párosítás túl különös neked! :-D

    AntwortenLöschen
  6. Kedves Trollanyu!

    Ugye, hogy ugye??!! Ha cseles az ember leánya, akkor megeszik a család majdnem mindent! ;-D

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Mädels!
    Es freut mich, wenn das Rezept Euch gefällt! Falls ihr den Kuchen ausprobiert, würde mich über ein Feedback freuen!
    Liebe Grüße:Krisz! :-)

    AntwortenLöschen
  8. oh toll, das macht mich jetzt irgendwie an... rezepte mit "seltsamen" zutaten sind bei mir immer gern gesehen!
    hihi...
    wieviel kuchen kommt da denn raus? also wie groß ist die form in etwa, in die man die masse gießen soll?

    lg christina

    AntwortenLöschen
  9. Hallo liebe Christina!

    schön, dass der Kuchen dir gefällt! :-) Wie du es auf den Bildern sehen kannst, mein Kuchen ist sehr dünn geworden, weil ich eine zu große Form genommen habe (8 x 12). Ich würde dir raten eine kleinere Form zu nehmen, so ca. die Hälfte.

    Die Menge ist für 2 Personen, ich weiß nicht ob das bei Dir reicht... Vielleicht musst Du alles doppelt nehmen.

    Ich hoffe, konnte Dir weiterhelfen.

    Liebe Grüße:Krisz! :-)

    AntwortenLöschen
  10. Különleges, mint általában az ételeid:)
    De nagyon guszta:)

    AntwortenLöschen
  11. Das probiere ich aus, vielen Dank!
    Grüsse vom Balaton
    Typischerweise werden in Japan Bohnen für Kuchen verwendet. Vorwiegend die Adzukibohne.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin mal gespannt, ob Dir der Kuchen schmeckt...

      LG, Krisz :-)

      Löschen